WALLPAPER
 
KONTAKT
 UPDATES
1900 > 1910 > 1920 > 1930 > 1940 > 1950 > 1960 >
1970 > 1980 > 1990 > 2000 > 2010 > 2020 > 2030 >
 
LINKS
 
     

 
     Tag des offenen Denkmals und
     Ausstellung zur Geschichte der Kölner Luftfahrt
Unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin
Unter der Schirmherrschaft
der
Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Fort IV Bocklemünd
 
Anti-Corona-Maßnahmen für die Veranstaltungen in Fort IV

- Diese Veranstaltung ist nur für Personen geöffnet, die genesen, geimpft oder innerhalb der letzten 48 h negativ getestet sind.

- Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie, dass Sie genesen, geimpft oder innerhalb der letzten 48 h negativ getestet.


- Während der gesamten Führung muss eine Maske getragen werden.
Eintritt frei
Aber bitte Taschenlampe mitbringen, auch feste Schuhe sind praktisch.
 
 
Das Fort IV
Die Festung Cöln war die grösste Festung Preussens. Das Fort IV ist eines der drei großen Forts dieser Festung. Immer am bundesweiten "Tag des offenen Denkmals" haben Sie die Gelegenheit, nach einer Einführung in die Geschichte der Festung Cöln und einer Tour über das Fort auch die Katakomben zu besichtigen. Anschließend warten Ausstellungen zur Kölner Stadtgeschichte auf Sie. Es gibt also viel zu sehen.  


  
  Leider ist das Fort nicht behindertengerecht.
Nicht behindertengerechtAlle Veranstaltung an diesem Tag finden vorwiegend im Untergeschoss statt, das nur durch ein Treppenhaus erreichbar ist. In weiten Teile des Untergeschoss befinden sich Sandböden, was das Befahren mit einem Rollstuhl unmöglich macht.


  
VORTRAG: NEU





Bitte eine warme Jacke anziehen. Im Fort ist es
feucht und kühl.

"Die Geschichte der Kölner Luftfahrt"
FREITAG 10. September
 
Köln hat die reichste Luftfahrtgeschichte aller deutschen Metropolen. Am Beispiel der Kölner Luftfahrt kann man die deutsche Luftfahrtgeschichte nachvollziehen. Der Butzweilerhof war der luftfahrthistorisch bedeutendste Flughafen Deutschlands. Viele berühmte Namen sind mit Köln verbunden.
In einem Vortrag erzählt Werner Müller etwas über dieses reiche Kapitel der Kölner Stadtgeschichte. Angefangen von "gotteslästerlichen Versuchen" (Rat der Stadt Köln) über die im Fort IV stationierten Luftschiffern, die ersten Luftangriffe von Luftschiffen, über die Fliegerasse Manfred von Richthofen und Werner Voß und ihre Zeit auf dem Butzweilerhof über das Happy End eines französischen Vollwaisen bei den auf dem Butzweilerhof stationierten australischen Flying Corps. Aber auch die Geschichte des Flughafen Köln Butzweilerhof wird mit vielen historischen Bildern beschrieben. Es werden eindrucksvolle Bilder der Flugtage auf dem Butzweilerhof mit hunderttausenden von Besuchern gezeigt. Auch die internationalen Wasserflugzeughäfen von Köln werden beschrieben. Weitere Themen sind u. a. die letzte Station der "Hindenburg" vor der Explosion, ein auf dem Butzweilerhof stationierter Bundespräsident, der internationale Heliport der Sabena in der Innenstadt an der Venloerstraße, der bekannten Luftsport der Kölner Flieger und das jämmerlichen Ende dieser reichen Luftfahrtgeschichte.
 
Nach dem Vortrag besteht noch die Gelegenheit Fragen zu stellen und die Ausstellung zur Geschichte der Kölner Luftfahrt zu sehen.
Eine Besichtigung des Forts ist auf Grund der Größe des Forts und seiner Geschichte erst an den beiden folgenden Tagen möglich.
DieTermine und Uhrzeiten der Führungen finden Sie weiter unten.
 
DATUM:
 
UHRZEIT:
 
VORTRAGSORT:






REFERENT:
 
Freitag 10. September 2021

18:00 Uhr    (Dauer ca. eine Stunde)

Fort IV,
Freimersdorferweg 2, 50829 Köln
rechter Flügel, durch das blaue Schiebetor,
rechts in das Treppenhaus und in das Untergeschoss

Der Weg ist ausgeschildert. Bitte beachten Sie auch die Bildfolge hier auf der rechten Seite.
 
Werner Müller - Historisches Luftfahrtarchiv Köln


  
FÜHRUNG: "Geschichte und Gewölbe von Fort IV"
  SAMSTAG 11. September & SONNTAG 12. September
 
Tag des offenen Denkmals - Fort IVDas Fort IV - eines der drei großen Kölner Forts des Äußeren Festungsrings- wurde ab 1874 erbaut. Von 1909 bis 1914 diente das Fort dem Kölner Luftschifferbatallion Nr. 3 als Unterkunft. Ab 1921 Jahre wurden die Verteidigungseinrichtungen des Forts geschleift und der Postsportverein nutzte das Fort als Sportheim.
Von 1939 - 1945 diente das Fort der Luftwaffe wieder als Gefechtsstand der Kölner Luftabwehr sowie als Luftschutz für die Zivilbevölkerung. Die Spuren des Gefechtsstand kann man heute noch sehen. Nach dem Krieg wurde das Fort, wie auch alle anderen Forts des Kölner Festungsrings als Notunterkunft genutzt.
Dieses Fort ist auf Grund seiner morbiden gruseligen Atmosphäre auch immer wieder ein Drehort für Filme. Im Rahmen der Führung werden einige dieser Filme genannt und Drehorte gezeigt. Egal ob es sich um die Londoner Undergrund, den Weinkeller des Berliner Hotels Adlon oder den Film "Creep (2007) handelt. Die Filme, die hier gedreht wurden sind bekannt. Aber es gibt z. B. auch eine Verbindung zu "Harry Potter und die Kammer des Schreckens".
Lassen Sie sich überraschen.

Nach einer Einführung in die Geschichte der Kölner Stadtbefestigungen geht es im Rahmen der Führungen auf das Fort und in die unterirdischen Gewölbe der noch erhaltenen Kehlkaserne des Forts. Hier wird die Geschichte des Forts sowie die Gestaltung und Funktionen der verschiedenen Räumlichkeiten erläutert. Dabei werden auch Drehorte von Filmen sowie der Gefechtsstand der Kölner Luftabwehr aus dem Zweiten Weltkrieg gezeigt.
 
DATUM:  In ganz Deutschland immer am zweiten Wochenende im September.
In diesem Jahr am
Samstag - 11. und
Sonntag - 12. September
2021
Treffpunkt Köln "Tag des offenen Denkmals" Fort IV
BEGINN DER FÜHRUNGEN:
 
Samstag - 11:00 und 14:00 Uhr
Sonntag - 11:00 und 14:00 Uhr
 
TREFFPUNKT: Vor dem Fort - Hauptportal
Freimersdorferweg 2, 50829 Köln
Parkplätze vorhanden
REFERENT: Werner Müller
Historisches Luftfahrtarchiv Köln



  
AUSSTELLUNG: Samstag - 11:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag - 11:00 bis 17:00 Uhr
          
  - Clouth      
  Die Firma Clouth aus Nippes produzierte ein reichhaltiges Angebot an Gummiartikeln. Aber auch in der Luft war die Firma Clouth führend. Sowohl als Hersteller von Ballonstoffen als auch mit einem eigenen Luftschiff. Der Verein Industriedenkmal Clouth e.V. zeigt historisches Material aus der Firmengeschichte.  
         
  - Poller Heimatmuseum      
  Auch Poll hat eine eigene Luftfahrtgeschichte. Hier sollte eines der größten deutschen Flugzeuge des 1. Weltkrieges zusammen gebaut werden, hier wurden aber auch Lufttorpedos für den Einsatz aus Luftschiffen gebaut. Nach dem 2. Weltkrieg began in Poll der Luftfahrtingenieur Hanno Fischer mit seinen, damals noch verbotenen, Flugzeugselbstbauten. Er war der erste, der Kunststoff zum Flugzeugbau einsetzte - heute eine Selbstverständlichkeit im Flugzeugbau. Hans Burgwinkel erzählt diese Lebensgeschichte in diversen anschaulichen Bildern, die auch die Flugzeugmodelle zeigen, die den Verkehr wesentlich unterstützen könnten.  
         
  - Die Geschichte der Kölner Luftfahrt  
  Köln hat die reichste Luftfahrtgeschichte aller deutschen Metropolen. Am Beispiel der Kölner Luftfahrt kann man die Geschichte der deutschen Luftfahrt erzählen. Dazu finden Sie in der Ausstellungshalle des Forts eine große Übersicht mit interessanten Fotos aus der über zweihundertjährigen Geschichte der Kölner Luftfahrt.  
         
- Fotoausstellung "Köln Butzweilerhof"
  In einer Ausstellung werden einige der schönsten Fotos des alten Flughafens Butzweilerhof gezeigt. Die Architektur des Butzweilerhofs war klar und proportional, bis sie ab dem Jahr 2015 wesentlich zum Nachteil verändert wurde. Obwohl einige der Fotos nur vier Jahre alt sind, kann man sie als historisch bezeichnen, da die Perspektiven heute zugebaut sind und die Flughafengebäude massive Abriss- und Umbauten hinnehmen mussten..
 
 

 
Fort IV Bocklemünd Logos des Clouth Werksdenkmal, Historisches Luftfahrtarchiv Köln und Poller Heimatmuseum

Nach der Führung haben Sie die Gelegenheit diese Ausstellung zu besichtigen und mit den einzelnen Stadthistorikern zu sprechen. 


   
vergleichende FÜHRUNG:

Montag 18:00 Uhr
 
Juden in KölnIn den dunklen Zeiten wurden Juden aus Köln und dem Umland in der Kehlkaserne von Fort V sowie einem Barackenlager in Müngersdorf eingesperrt um sie dann in die Konzentrationslager zu transportieren. Einige Briefe sind noch vorhanden, die die unmenschlichen Zustände dort beschreiben.
Das Fort V wurde um 1962 abgerissen. Daher ist es nicht mehr möglich, diese Räumlichkeiten am originalen Schauplatz zu erleben.
Aber das Fort IV in Bocklemünd ist baugleich. In einer vergleichenden Führung in Fort IV ist es heute noch möglich die Situation der Menschen im Fort V zu erleben und die langen Wege und beengten Verhältnisse nachzuvollziehen..
Diese Führung bezieht sich nur auf die Verhältnisse in Fort V. Es ist keine Führung zur Geschichte von Fort IV.

Der Müngerdorfer Bürgerverein führt am Wochenende vor diesem Montag jeweil am Samstag und Sonntag um 11:00 Uhr eine Führung auf dem Areal des Zwischenlagers Fort V durch. Dort erhalten Sie auch eine Broschüre die die Schicksale einiger hier eingesperrten Menschen erzählen.


  
Fotografieren im Fort IV
 
Im Fort IV können Fotografen einzigartige Aufnahmen machen. Wir empfehlen Ihnen zu den 11:00 Uhr-Führungen zu kommen. So wissen Sie danach, wie Sie wieder zum Ausgang kommen. Außerdem bekommen Sie während der Führung Tipps für Fotos und Einstellungen. Somit können Sie danach alleine im Fort bis zum Ende der zweiten Führung interessante seltene Aufnahmen machen. Dazu empfehlen wir Ihnen aber auf Grund der Lichtverhältnisse ein Stativ sowie Blitzlicht und evtl. Scheinwerfer.

 Filmaufnahmen Fort IV


 
ANFAHRT:
Auto -> Navi:

Freimersdorfer Weg 2
Fort IV (Bocklemünd) 50829 Köln

Ca. 20 Meter hinter dem Eisenbahnübergang rechts rein.

- Achten Sie auf das Logo des
Historischen Luftfahrtarchivs Köln -


Parkplatz an Fort IV vorhandenParkplätze
vorhanden.

 
Anfahrt Fort IV
Anfahrtskizze zw.
Ausdruck
 

 
KVB:

Linie 3 und 4 Haltestelle "Bocklemünd"
Linie 3 Haltestelle "Schaffrathsgasse"
Zu Fuß gehen Sie in Fahrtrichtung der Straßenbahn weiter bis zum MIlitärring. Etwas weiter auf der rechten Seite können Sie mit Hilfe einer Ampel den Militärring überqueren. Dem Weg folgen Sie annähernd geradeaus und überqueren an der Ampel die Venloerstraße. Hinter dem Bahndamm rechts in die Straße einbiegen die in den Wald geht. Nach ein paar Metern sehen Sie das Fort.

Buslinien 145, 962 Haltestelle "WDR"
(Dann zurück laufen bis ca. 20 m vor dem Bahndamm.)
 
 
Anfahrt Fort IV
 
NACH OBEN